Alles vergessen, alles erledigt?

Die Shoa in Thessaloniki, und wie Griechen und Deutsche damit umgehen

Am 18. August 2015 beantwortete die Bundesregierung eine kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE, betreffend die Rückerstattung der Fahrtkosten für unter Mitwirkung der Deutschen Reichsbahn (DR) deportierte griechische Nazi-Opfer. Fast 60.000 griechische Juden, die meisten aus Thessaloniki, hat sie im Frühjahr 1943 in Viehwagen nach Auschwitz und Treblinka transportiert, dafür pro „Fahrgast“ zwei Reichspfennig pro Kilometer in Rechnung gestellt, zu bezahlen aus dem geraubten Vermögen der Opfer. Die Linksfraktion bezog sich auf ein Gutachten, das die Vereinigung „Zug der Erinnerung“ angefertigt hatte. und in dem die Gesamteinnahmen auf 445 Millionen Euro (in heutigem Wert, ohne Einberechnung der Zinsen) beziffert werden (die während der Fahrt geplünderten Gepäckstücke und Wertsachen nicht gerechnet). Ganzen Beitrag lesen >>> pdf

Exantas Heft 23/ Dezember 2015

Γερμανικές οπτικές της Μάχης της Κρήτης

Eεπιτρέψτε μου να ξεκινήσω της παρατηρή- σεις μου για της γερμανικές οπτικές της Μάχης της Κρήτης παραθέτοντας μια προ- σωπική ανάμνηση, από το πρώτο μου ταξίδι στην Κρήτη. Ήταν το 1960, ήλθα με κάτι συμμαθητές, τουρίστες με το σακίδιο τότε. Για το τι έγινε στον πόλεμο στην Ελλάδα ήμασταν τελείως ανίδεοι.

Σαν προετοιμασία είχαμε διαβάσει (εκτός από κάποιον οδηγό για τα αρχαία) τρία βιβλία: τον Καπεταν Μιχάλη του Νίκου Καζαντζάκη, και δύο βιβλία του Γερμανού συγγραφέα Erich Kästner. Το ένα έφερε τον τίτλο „Griechenland – ein Buch aus dem Kriege“ – Ελλάδα ένα βιβλίο από τον πόλεμο. …. >>> pdf.

Exantas Heft 22/ Juni 2015

Über Nikos Dimou „Die Deutschen Griechen sind an allem schuld“

Ich war immer ein unglücklicher Grieche, sagte der Grieche Nikos Dimou in einem Interview mit dem deutschen Journalisten Gerd Höhler. Dabei hat er mit einem Buch mit dem Titel „Vom Unglück ein Grieche zu sein“ sein Glück gemacht – es erscheint seit 1975 in immer neuen Auflagen. Noch vor kurzem erschien der Titel mal wieder in einer großen Athener Tageszeitung auf Platz vier der Bestsellerliste. ….lesen Sie hier den ganzen Beitrag >>> pdf.

Exantas Heft 21/Dezember 2014

Shoa-Mahnmal in Thessaloniki

Bilder vom Mahnmal für die 50 000 ermordeten Juden von Thessaloniki auf dem Campus der Aristoteles-Universität

Rede Boutaris am 9. November 2014 pdf

lies auch Alles vergessen


Previous Image
Next Image

info heading

info content

Das selektive Gedächtnis der Besiegten

Lassen Sie mich meinen Vortrag über „das selektive Gedächtnis der Besiegten“ mit einer persönlichen Erinnerung beginnen. Auf meiner ersten Griechenlandreise, es war eine Trampfahrt mit einer Gruppe der evangelischen Jungenschaft im Jahr 1954, bin ich auch durch Distomo gekommen, auf dem Weg von Delphi nach Ossios Loukas. Das war eine Strecke, die seit jeher Touristen nahmen, die sich für klassische wie byzantinische Altertümer interessierten. Was in der Märtyrerstadt Distomo nur zehn Jahre zuvor passiert war, davon hatten wir keine Ahnung. Die deutschen Reiseführer verschwiegen damals, was in der jüngsten Geschichte geschehen war. …. lesen Sie hier den ganzen Beitrag >>> pdf.

Exantas Heft 19/ Dezember 2013

Fofi ́s Estiatorion

Eine Ausstellung in Athen

Was waren das für Zeiten – als ein „Berlin by Night“ in der New York Times noch zum Besuch einer schon legendären griechischen Taverne in der Fasanenstrasse 70 lud, aus John Le Carrés Roman „The Little Drummer Girl“ zitierend: „Scared of himself he hastened to a fashionable Greek night club he knew of, run by a woman of cosmopolitan wisdom.“ Und diese Frau von weltgewandter Weisheit war niemand anderes als Fotini Akrithakis, überall in Berlin nur bekannt unter dem Namen Fofi. … lesen Sie hier den ganzen Beitrag >>> pdf.

Exantas Heft 19/ Dezember 2013

Herren des Morgenrots

Worauf basiert der Erfolg der griechischen Nazi-Partei »Goldene Morgenröte«?

Uniformierte Schlägertrupps der faschistischen Partei Chrysi Avgi (»Goldene Morgenröte«), die auf offener Straße, ungehindert oder gar unterstützt von der Polizei, Immigranten halb- oder ganz totschlagen, können nicht nur bei den Organen der Staatsgewalt auf ein hohes Sympathisantenpotential bauen. Ihre Zustimmungswerte sind bei Umfragen bis Mitte August auf über 15 Prozent gestiegen, in der Regierungspartei wird nicht mehr nur hinter vorgehaltener Hand über einen Schulterschluß mit der neuen politischen Kraft jenseits des eigenen ultrarechten Randes gesprochen, sollte es bei Neuwahlen zu einer Mehrheit mit der von Schwindsucht befallenen Pasok-Partei nicht mehr reichen. Weiterlesen

Blutspur in Hellas

Die lange verdrängten deutschen Kriegsverbrechen im besetzten Griechenland 1941-1944

Die deutschen Kriegsverbrechen im besetzten Griechenland gehörten in der Bundesrepublik (und nicht nur hier) über Jahrzehnte zu den am wenigsten bekannten Untaten von Wehrmacht und Waffen-SS an der Zivilbevölkerung. So schrieb noch vor 12 Jahren der Historiker Hagen Fleischer: ”Die von der internationalen Historiographie erarbeitete ‚Europa-Karte‘ des faschistischen Okkupationsterrors ist extrem nord- lastig: Der Balkan und insbesondere Griechenland bilden weiße oder- bestenfalls – graue Flecken und sind einer breiteren europäischen Öffentlichkeit in diesem Kontext nahezu gänzlich unbekannt.” … lesen Sie hier den ganzen Beitrag >>> pdf.

Choregia 2012 (Jahrbuch)

Anmerkungen zum Griechenland-Bild in Deutschland

Vorurteile werden nicht nur von Boulevard-Medien bedient. Trotz seriöser Statistiken, die ein differenzierteres Bild zeichnen, werden Klischees über „faule Griechen“ aufgegriffen. Stattdessen sollte über negative Fakten wie sinnlose Waffenimporte diskutiert werden.

„Siegtaki“ – diese „Bild“-Überschrift zur Feier des Sieges der deutschen Fußball-Nationalmannschaft über Griechenland im Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft 2012 hätten meine griechischen Freundinnen und Freunde als kleine ironische Spitze belächelt, wäre sie nicht einzuordnen in ein kontinuierliches Griechenlandbashing, das der Journalist Michael Spreng, einst Chefredakteur von „Bild am Sonntag“, auf die kurze Formel brachte: „Das grenzt an Volksverhetzung.“ Aber diese Überschrift war nicht die einzige, die zu dieser Zeit massive antigriechische Vorurteile bediente …>>> pdf

Aus Politik und Zeitgeschichte (Beilage zur Zeitschrift „Das Parlament“) 35–37/2012 (27.08.2012)